Leistungsbeurteilung für das Fach Mathematik

Folgende Komponenten bestimmen die Gesamtnote:

1. Schularbeiten

  • 1. – 4. Klasse: 2 einstündige Schularbeiten pro Semester
  • 5. Klasse: 2 zweistündige Schularbeiten pro Semester
    Benotung in den ersten 5 Klassen nach folgendem Punktesystem:
    Erreichte Punkte Note
    44 – 48 Sehr Gut
    39 – 43 Gut
    30 – 38 Befriedigend
    24 – 29 Genügend
    0 – 23 Nicht genügend
  • 6. Klasse: 2 zweistündige Schularbeiten pro Semester
    Die Schularbeiten im 1. Semester werden nach obigem Punktesystem beurteilt.
    Ab dem 2. Semester der 6. Klasse werden die Schularbeiten zweigeteilt:
    • Teil 1: 12 Typ-1-Aufgaben, das sind Aufgaben zu Grundkompetenzen (GK), die jeweils mit 0 oder 1 Punkt beurteilt werden.
    • Teil 2: Typ-2-Aufgaben, das sind Aufgaben zur Vernetzung von Grundkompetenzen und weitere Beispiele dem Lehrplan entsprechend. Insgesamt können 12 Punkte erreicht werden, darunter 2 Ausgleichspunkte, die mit A gekennzeichnet sind.

  • 7. Klasse: 2 zweistündige zweigeteilte Schularbeiten pro Semester

    Beurteilung für zweigeteilte Schularbeiten (6. und 7. Klasse):

    Eine positive Note kann wie bisher mit mindestens 8 Punkten aus den 12 Typ-1-Aufgaben und 2 Ausgleichspunkten aus Teil 2 erreicht werden. Zusätzlich wird die Arbeit künftig auch dann positiv beurteilt, wenn insgesamt zumindest 12 Punkte aus Teil 1 und Teil 2 zusammen erreicht wurden.

    Notenschlüssel für zweigeteilte Schularbeiten, wenn

    1. mindestens 8 GK-Punkte erreicht werden:
        Gesamtpunkte   Punkte Teil 1 und Ausgleichspunkte
      Sehr gut 21 - 24 UND mindestens 8
      Gut 17 - 20
      Befriedigend 12 - 16
      Genügend 8 - 11
    2. weniger als 8 GK-Punkte, aber insgesamt zumindest 12 Punkte erreicht werden:
        Gesamtpunkte aus Teil 1 und Teil 2
      Befriedigend 15 - 17
      Genügend 12 - 14
    3. Wenn eine Schülerin/ein Schüler weniger als 8 Grundkompetenzpunkte und auch weniger als 12 Punkte insgesamt hat, ist die Arbeit mit Nicht genügend zu beurteilen.
  • 8. Klasse: eine dreistündige zweigeteilte Schularbeit pro Semester

    Teil 1: 18 Typ 1-Aufgaben, die jeweils mit 0 oder 1 Punkt beurteilt werden.

    Teil 2: 18 Punkte von denen 3 Ausgleichspunkte für Teil 1 sind. Diese sind mit A gekennzeichnet.

    Für eine positive Beurteilung der Schularbeit müssen mindestens 12 Punkte (das sind Punkte aus Teil 1 und die Ausgleichspunkte aus Teil 2 oder mindestens 18 Punkte insgesamt erzielt werden.

    Notenschlüssel, wenn

    1. mindestens 12 Punkte aus Teil 1 und den Ausgleichspunkten erreicht werden:
        Gesamtpunkte   Punkte Typ 1 und Ausgleichspunkte
      Sehr gut 31 - 36 UND mindestens 12
      Gut 25 - 30
      Befriedigend 18 - 24
      Genügend 12 - 17
    2. weniger als 12 GK-Punkte, aber insgesamt zumindest 18 Punkte erreicht werden:
        Gesamtpunkte aus Teil 1 und Teil 2 zusammen
      Befriedigend 22 - 26
      Genügend 18 - 21
      Wenn eine Schülerin/ein Schüler weniger als 12 Grundkompetenzpunkte (aus Teil 1 und den Ausgleichspunkten) und auch weniger als 18 Punkte insgesamt hat, ist die Arbeit mit Nicht genügend zu beurteilen.

2. Mitarbeit

  • vollständige Aufzeichnungen (Schulübungen, Hausübungen, Arbeitsblätter ...)
  • aktive Teilnahme am Unterrichtsgeschehen bei
    • bei Lehrer-Schüler-Gesprächen
    • Partner- und Gruppenarbeiten
    • computerunterstütztem Unterricht
    • der Erarbeitung von Neuem
    • beim Üben und Wiederholen
  • Leistungen im Zusammenhang mit der Sicherung des Unterrichtsertrages einschließlich der Bearbeitung von Hausübungen. Diese
    • müssen termingerecht gebracht werden
    • müssen vollständig sein
    • müssen gut leserliche Form haben
    • sollen selbstständig erarbeitet werden – Fehler dürfen dabei durchaus auftreten, diese werden im Unterricht besprochen
    • müssen unmittelbar nach der Korrektur / Besprechung verbessert werden
    • Zeichnungen müssen genau und ordentlich sein
  • mündliche und schriftliche Wiederholungen (Beantworten von Fragen zum Stoff der letzten Stunden, Präsentation eines Beispiels an der Tafel, ...)
  • in die Unterrichtsarbeit eingebundene mündliche und schriftliche Leistungen
  • schriftliche und mündliche Leistungen im Zusammenhang mit der Durchführung von Projekten (offene Lernformen), der Arbeit am Computer, ...

3. Mündliche Prüfungen

  • einmal pro Semester auf Wunsch der Schülerin / des Schülers. Die Anmeldung zur Prüfung hat so zeitgerecht zu erfolgen, dass die Durchführung der Prüfung möglich ist.
  • auf Wunsch der Lehrkraft (z.B. im Falle einer versäumten Schularbeit)
  • haben keinen Entscheidungscharakter