Logo des BG / BRG Tulln

5.10.2017

Cross Country Bezirksmeisterschaft

  • 1
Am Donnerstag, den 05.10.2017 fand die Bezirksmeisterschaft „Cross Country“ in Tullner Aubad. Unter starker Konkurrenz der anderen Schulen aus dem Bezirk Tulln, konnte unsere Schule sämtliche Bezirksmeistertitel aller Kategorien für sich gewinnen.

Somit ist es uns erlaubt, an der Landesmeisterschaft in Wiener Neustadt am Mittwoch, den 18.10. teilzunehmen.

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr herzlich.

Mag. Claudia Zellinger, Dipl. Spl. Bianca Koch

 

 

4.10.2017

World Press Photo 17

  • 1
Das Weltgeschehen des vergangenen Jahres mit prämierten Fotos Revue passieren lassen, konnten die Schülerinnen und Schüler der 5b beim Besuch der jährlichen World Press Photo - Ausstellung in der Galerie WestLicht.

Das hohe Niveau des Fotojournalismus und der Dokumentarfotografie begeisterte einerseits, die Inhalte der Bilder hingegen – Konflikte in der arabischen Welt, Syrien versinkt im Bürgerkrieg, der islamische Staat verbreitet Terror und Angst, Schicksale der Kriegsflüchtlinge, Proteste gegen Polizeigewalt in den USA – hinterließen beklemmende, bedrückende Gefühle.

Mag. Philip Holzweber

 

 

29.9.2017

Kennenlerntage der 1d

Die Klasse 1d verbrachte am 28. und 29.9.2017 eineinhalb wunderschöne, sonnige Tage in Mönichkirchen. Höhepunkt war eine sehr lehrreiche Wanderung durch den Wald mit einem erfahrenen Naturführer. Am Abend gab es bei einigen von den mitgereisten Buddys organiserten Spielen die Möglichkeit, sich nächer kennen zu lernen. Am nächsten Tag folgte eine Wanderung auf dem Schaukelweg bevor wir uns mit dem Bus wieder auf den Heimweg machten.

 

 

23.9.2017

Meeresbiologische Woche auf der Insel Krk

  • IMG_4947
Die Schüler/innen des naturwissenschaftlichen Teils der Klasse 7b waren vom 17.09. bis 23.09.2017 in Punat auf der Insel Krk auf meeresbiologischer Woche.

Folgende Themen wurden theoretisch, aber v.a. praktisch erarbeitet: die häufigsten Fischarten,  Krebstiere, Stachelhäuter, Plankton, Haie, Zonierung von Küsten, Bedrohungen für das Meer und Meeresströmungen im Mittelmeer.

Besonders beeindruckend war das Schnorcheln in der Nacht, wobei nicht nur Fische und andere Organismen zu beobachten waren, sondern die Schüler/innen auch vom Meeresleuchten entzückt wurden.

Mag. Eva Wartak

 

 

23.9.2017

Auf den Spuren von Michelangelo, Brunelleschi und den Medicis …. die Studienreise nach Florenz

  • 1
Die Schüler/innen aus dem kreativen RG der Klasse 7B durften fünf spannende und interessante Tage in der Renaissancestadt Florenz verbringen. Dort gab es zahlreiche kunsthistorische Meisterwerke, den Dom Santa Maria del Fiore (Brunelleschis Kuppel), die Palazzi der Familien Medici und Pitti, den Palazzo Vecchio, die Boboli Gärten, Ponte Vecchio und viele andere Kirchen zu besichtigen. Die Geburtsstätten großer Komponisten wie Cherubini und Puccini wurden ebenfalls besucht wie die kleine aber prächtige Musikinstrumentensammlung der Familien Medici und Lorraine in der Galleria dell´Accademia. Ebenfalls auf dem Programm standen Tagesausflüge zu den toskanischen Kulturstätten Siena, Pisa, Lucca und San Gimignano.

 

 

16.9.2017

  • 1
Es gibt kein schlechtes Wetter, ...

... nur falsche Kleidung. Für die 4BEFG ging es im Rahmen der Sportwoche am Ossiacher See nach Kärnten. Den niedrigen Temperaturen zum Trotz waren die Schülerinnen und Schüler mit Begeisterung dabei und gaben nicht nur am Beachvolleyballplatz oder in der Tennishalle ihr Bestes, sondern übten sogar Wassersportarten im kühlen Nass aus.

Die Woche war schnell vorbei – jetzt geht es mit genauso viel Elan und Eifer weiter!

 

 

15.9.2017

Strahlende Gesichter im AKW Zwentendorf

  • 1
Nach einjähriger Wartezeit konnten wir am Freitag, den 15. 9. 2017 das sicherste Atomkraftwerk der Welt besichtigen. Die Führung begann mit einer Präsentation des Videomaterials, welches während der Bauphase (1972 – 1976) gedreht wurde und die damalige Euphorie der Verantwortlichen wiedergab. Bei der Volksabstimmung am 5. November 1978 entschieden sich jedoch 50, 47% (das waren  30. 000 mehr Stimmen der Kraftwerksgegner) gegen das Kraftwerk an der Donau!

Nachdem wir einen Überblick über das gesamte heutige Areal und die Anlagen bekommen hatten, ging es an der (niemals benützten) Waschstation, an der Ausgabe der Strahlenschutzkleidung (orangene Unterwäsche) und an der Personenstrahlenmessung vorbei in den Kern des Kraftwerkes. Der Blick in das Flutbecken mit meterdickem Stahlbeton, wo die eigentliche Kernspaltung stattfinden hätte sollen, der Schritt durch den sogenannten „Todesstoß“  in die Kondensationskammer, der Einstieg in den Sicherheitsbehälter durch die Luke usw. boten eine einzigartige und außergewöhnliche, fast gespenstische Atmosphäre.

Sehr kompetente Studenten erklärten uns viele chemische und physikalische Vorgänge und das technische Interieur  rund um die Kernkraft.

Die heutige Nutzung des Kraftwerkgeländes als Ersatzteillager, als Schulungszentrum, als Filmkulisse,  Austragungsort von Musikfestivals und vielen weiteren Events macht das AKW zu einem „begreifbaren“ Ort, der die Menschen mehr denn je fasziniert.

Und das Kraftwerk liefert nun doch Strom – 100% ökologischen Strom aus Sonnenkraft.

Klasse 8c, Mag. M. Hübl

 

 

14.9.2017

  • Titelbild
Eine heiße Nacht im Traisental …

… verbrachten die 5. Klassen zumindest am Lagerfeuer. Im Zelt waren die Temperaturen gedämpfter, doch die Überlebensrate der ersten Nacht lag bei 104% und wir konnten alle einen heiteren und „verspielten“ Wandertag im sonnigen Mostviertel verbringen.

Es war uns ein Vergnügen und wir bedanken uns für den Geleitschutz bei Prof. Anita Dorfmayr und Prof.  Johannes Poyntner.

Renate Haas und  Philip Holzweber

 

 

8.9.2017

Theaterprojekt „schICHten“

  • _DSC0021
Wir -  Manuela Kleinschuster (6a), Lisa Lerchbacher, Sara Schmiedl (8b) und Helene Sorger (8b), alle zwischen 16 und 18 Jahre alt –haben die letzten paar Monate damit verbracht, ein Theaterstück zu produzieren.

Angefangen hat das Projekt im Februar, wo wir uns zum ersten Mal offiziell getroffen haben, die Rahmenbedingungen geklärt haben, die Aufgaben verteilt haben, etc.
Danach fing auch schon das Schreiben an. Hier wurden wir von Flo Staffelmayr betreut.

Nach einigen Monaten des, manchmal gemeinsamen, manchmal einsamen, Schreibens war unser Text dann fertig.

Die vier Charaktere (Sox, Anja, Tess und Timi), vier junge Frauen wie wir, stehen vor der zentralen Frage: Wer bin ich eigentlich? Was haben mein Jetzt, meine Vergangenheit und meine Zukunft miteinander zu tun? Was ist Erwachsenwerden? Muss ich das? Ganz allein?

Als Projektionsfläche diente uns ein schwarzer Catwalk vor einer weißen Tuchwand. Die Charaktere modelten auf und ab, probierten Kleider an, zogen sie schlussendlich wieder aus, trugen die Sachen auch mal falsch herum – immer war es ein Spiel mit den Konventionen, eine Provokation der Normen. Es stand unter anderem die aufrichtige Frage „Wieso soll ich mir diese Turnschuhe kaufen, um dazuzugehören?“ im Raum – gerade im Jugendalter wird Kleidung oft mit Identität und Integrität gleichgesetzt. Dass das nur die Verpackung für das Ich ist, das übersehen, unserer Meinung nach, viel zu viele Leute.
Allerdings gleicht die Suche nach einer Persönlichkeit in vielen Zügen dem des perfekten Outfits – ein ständiges Probieren und Neudefinieren.

Das Stück ist ausschließlich von uns verfasst, Flo Staffelmayr stand uns lediglich als Unterstützung zur Seite.

Im Juli konnte dann die aufregende, aber auch aufwendige Probenarbeit beginnen. Unser Proberaum war in der HAK Tulln, nun stieß auch die Schauspielerin Julia Pröglhöf zu uns, die uns bis zu Ende für das Szenische coachte. Wir investierten den Großteil unserer Sommerferien für die Inszenierung, tasteten uns langsam, Szene für Szene heran, durften aber auch das Suchen nach Sponsoren nicht vernachlässigen. Das Werbematerial wollte designt und ausgetragen werden. Der Großteil der Kostüme konnte allerdings aus Eigenmittel zusammengefügt werden.

Drei Tage vor der großen Premiere konnten wir uns unsere Bühne so einrichten wie wir wollten: Mit hängenden und liegenden Kleidungsstücken, Licht- und Nebeleffekten und einem Schattenspiel hinter der weißen Tuchwand. Flo Staffelmayr sorgte als DJ für den rechten Klang.

GruppenfotoAm 7. und 8. September war es dann soweit. Vorstellungen! Unsere erste war die Schulvorstellung um 10:00 für die HLW Tulln. 177 aufmerksame, junge Leute waren von unserem Werk von der ersten Minute an gepackt und sprachen durchwegs positives Feedback aus. Abends kamen 35 Personen, was am nächsten Tag mit 57 getoppt werden konnte. Freitags gab es vormittags auch eine weitere, sehr elitäre Schulvorstellung für 56 SchülerInnen des BG/BRG Tulln.
Besonders freuten wir uns über den Besuch unserer Sponsoren und von Jugendgemeinderätin Marina Manduric und von Bürgermeister Peter Eisenschenk. Diese zeigten sich sehr beeindruckt von unserer Arbeit.

Neben den vielen positiven Rückmeldungen aus dem Publikum kam auch großes Lob von Seiten der NÖN-Redaktion. Darüber hinaus wollen Bezirksblätter und die Homepage des Gymnasiums einen Bericht bringen. Das Filmteam von Come On wohnte freitags der Vorstellung bei.

Abschließend können wir nur von der Freude berichten, die uns dieses Projekt gebracht hat und die auch manche Nervenzusammenbrüche und Rückschläge vergessen lässt. Auf dass wir noch viel Ähnliches leisten dürfen!

Sara Schmiedl 8b

 

 

7.9.2017

Schulgottesdienste zu Schulbeginn 7.9.2017

  • 1
Wir feierten in drei ökumenischen Gottesdiensten (1. und 2. Klassen, die gesamte Oberstufe und die 3. und 4. Klassen) in der Pfarrkirche St. Stephan zum Thema „Ist da jemand?“ den Schulbeginn. Das Motto wurde entsprechend den Jahrgangsstufen aufbereitet und der Schulchor umrahmte mit Begeisterung die Feiern.

Die Religionslehrer: Mag. Karl Bemmer, Dipl. Päd. Katharina Eggenhofer BEd MA, Mag. Katharina Kopfer, Pfarrerin Mag. Ulrike Nindler

Die Musiker: Mag. Vera Krska, Mag. Richard Koch

Mitfeiernder: Pfarrer Kristof Kowalski

 

 

Go to top