Logo des BG / BRG Tulln

16.2.2018

Lehrausgang der biologisch-chemischen Laborgruppe 7b an die FH Tulln

Am 16.2. 2018 besuchten wir im Rahmen unseres biologisch- chemischen Labors die Fachhochschule in Tulln und durften eine Vielzahl von Experimenten zum Thema Biotechnologie selbst durchführen.

In der Biotechnologie unterscheidet man zwischen weißer, grüner, blauer, roter und grauer Biotechnologie.

Weiß steht für industrielle Nutzung von Mikroorgansimen, grün für Lebensmitteltechnologie und Pflanzenschutz, die blaue Biotechnologie für Wirkstoffe aus dem Meer und Gewässern, rote Biotechnologie für Medizin und Medikamentenherstellung und die graue Biotechnologie ist für die Umwelttechnik zuständig.

In drei Gruppen geteilt haben wir Experimente zum Thema „Zelle als Fabrik, Naturkosmetik und Lebensmittelfarben“ durchgeführt.

Beim Versuch mit den Lebensmittelfarben haben wir festgestellt, welche künstliche Farbstoffe in gefärbten Lebensmitteln sind, wobei heutzutage schon viele Produzenten natürliche Farbstoffe verwenden, wie rote Beete, wo man keinen Farbstoff mehr nachweisen kann. Viele steigen jetzt auf natürliche Farbstoffe um, damit sie ihr Produkt aufwerten.

Habt ihr gewusst, dass eine Hautcreme aus 80 – 90% Wasser besteht? Es ist gar nicht so schwer Cremen selbst herzustellen. Im Labor haben wir unsere eigene Handcreme hergestellt, mit individuellen Zusätzen an Aromastoffen wie Kamille, Lavendel oder Ringelblume.

Da Mikroorganismen für die Stoffproduktion eingesetzt werden, haben wir sie uns im Mikroskop genauer angesehen. Und es ist wirklich erstaunlich, wie viele Produkte mithilfe von Mikroorganismen hergestellt werden! Mikroorganismen sind zum Beispiel in Bier, Penicillin, Essig, Zitronensäure und Joghurt wirksam.

Zum Kultivieren benötig man einen Nährboden und eine dem Organismus entsprechende Temperatur und einen bestimmten pH-Wert. Um diese Bedingungen zu erfüllen, werden Fermenter eingesetzt. Fermentation ist in sehr vielen Industrien, wie der Lebensmittel,- Chemieindustrie oder Medizin, unentbehrlich geworden.

Hannah Prachner, 7b

 

 

15.2.2018

Bezirksschirennen

  • 1
Am Donnerstag, den 15.2.2018 fand unter traumhaften Wetter- und Pistenverhältnissen ein sehr gut organisiertes Bezirksschirennen in Annaberg statt.

Unter sieben Tullner Schulen konnte sich in einigen Kategorien das BG Tulln durchsetzen und holte den Bezirksmeistertitel in manchen Einzel- und Mannschaftsbewerben.

Den Mannschaftssieg holten sich Noss Benjamin, Wychera Benjamin, Köller Florian und Neuwirth Julian.

Über zwei Vizebezirksmeistertitel freuten sich Maier Julian, Wychera Patrik, Hofstötter Simon und Metternich-Sandor Vitus genauso wie Masnec Elina, Wipp Monika, Hofer Livia und Frenzel Zoe.

Aus der Einzelwertung holte sich Staniek Sofia, mit überlegener Tagesbestzeit, den Bezirksmeistertitel.

Weitere Podiumsplätze im Einzelbewerb: Masnec Elina und Lara Schönmüller gewannen ihre Kategorie. Maier Julian, Noss Benjamin und Rinderhofer Paul durften sich über Platz Zwei freuen und Wychera Benjamin über den dritten Rang.

Im Snowboard-Bewerb holte Schnopp Tanja sich die Tagesbestzeit und gewann somit vor ihrer Klassenkollegin Leonie Klein. Alexandra Wisberger gewann ebenfalls ihre Kategorie.

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern sehr herzlich.

Dipl. Sportl. Bianca Koch und Mag. Thomas Scharf

 

 

13.2.2018

Die neuen Bezirksmeister im Gerätturnen kommen aus dem Gymnasium Tulln

  • Bezirksmeister_Julian_Kreuzinger_und_Lena_Zellinger
Bei den Bezirksmeisterschaften im Gerätturnen am 13.2.2018 im Turnsaal des BG/BRG Tulln feierten unsere Schülerinnen und Schüler große Erfolge. Die zahlreichen Zuschauer konnten akrobatische Übungen am Boden, Reck, Balken, Barren und Sprung bewundern.

Lena Zellinger aus der Klasse 4c des BG/BRG Tulln siegte mit der höchsten Punktezahl aller Turnerinnen und Turner und wurde damit Bezirksmeisterin. Mit der höchsten Wertung bei den Burschen erreichte Julian Kreuzinger aus der Klasse 4a des BG/BRG Tulln den Bezirksmeistertitel.

Die Organisatoren des Wettkampfs aus dem BG/BRG Tulln unter der Leitung von Dr. Maria Gerstenmayer konnten sich auch über Siege der Mannschaften des BG/BRG Tulln bei den Mädchen der ersten Klasse, der zweiten Klasse und der vierten Klasse freuen.

In den Einzelwertungen errangen die Schülerinnen des BG/BRG Tulln einige Medaillen. Bei den 1. Klassen siegte Nelly Lengauer. Den ersten Platz in der Wertung der 2. Klassen holte sich Monika Wipp vor Aileen Hoxha und Laura Pucalka aus dem BG/BRG Tulln. Auch bei den vierten Klassen gingen die ersten drei Plätze an das BG/BRG Tulln. Hinter der Bezirksmeisterin Lena Zellinger erreichten Marie Picha und Aylin Marinkovic den zweiten und dritten Rang.

 

 

13.2.2018

  • 1
Faschingsdienstag in der 3A

Die gesamte 3A war sehr kreativ in Bezug auf die Kostümierung, wie die Bilder belegen. Alle Mädchen haben sich sehr viel Mühe gegeben.

Alle Kostüme waren sehr gelungen. Eine Schülerin sorgte auch für das leibliche Wohl! (Krapfen und Pop-Corn).

Wie die Bilder zeigen, war die Stimmung hervorragend.

Mag. Marie-Laure Straka

 

 

13.2.2018

  • 1
Faschingsdienstag in der 5A

Die französische Gruppe der 5A war sehr kreativ in Bezug auf die Kostümierung, wie die Bilder belegen. Besonders hervorzuheben sind: die Pop-Corn-Mädchen und die Gärtnerin!

Mag. Marie-Laure Straka

 

 

13.2.2018

  • 1
Faschingsdienstag in der 8A

Trotz Stress in den Vorbereitungsarbeiten (Ball, VWA) fanden ein Schüler und drei Schülerinnen den Mut und die Zeit sich zu verkleiden!

Hoch an diese 4 "Musketiere"!

Mag. Marie-Laure Straka

 

 

2.2.2018

Eine Herausforderung besonderer Art

  • 1
Die Straße überqueren? Kinderleicht! Aber wie sieht das aus, wenn man blind ist? Ziemlich dunkle Vorstellung, was?

Am 2.2.2018 machte die Ethikgruppe der 6. Klassen aus dem Gymnasium Tulln eine Exkursion mit Frau Prof. Martha Vogl in den „Dialog im Dunkeln“. Es zeigte sich, dass dies eine sensationelle Erfahrung für alle Beteiligten darstellte.

Ausgestattet mit einem Blindenstock, wurden wir von Harald, welcher selbst blind ist, geführt. Zu Beginn waren wir alle etwas unsicher, jedoch gewöhnten wir uns schnell an die vollkommene Dunkelheit. Wer hätte gedacht, dass alltägliche Situationen, wie zum Beispiel das Überqueren einer Straße, zu einem Hindernis werden können?

Unsere Wanderung führte durch einen Park, über eine Hängebrücke, zu einer Baustelle, über eine befahrene Straße bis hin zu einem Geschäft. Das Highlight für viele TeilnehmerInnen, war die Schifffahrt, bei welcher wir auch Wassertropfen und die beeindruckende Hörkulissen wahrnehmen konnten. Zuletzt landeten wir an der Unsicht-Bar, bei welcher wir in Finsternis Getränke bekamen. Es war eine Herausforderung, diese zu trinken ohne dabei auszuschütten.

Resümierend lässt sich sagen, dass wir nun alle unser Augenlicht sehr viel mehr zu schätzen gelernt haben und ebenfalls die Schwierigkeiten von blinden und sehbeeinträchtigten Menschen besser nachvollziehen können. In Zukunft nehmen wir bestimmt mehr Rücksicht auf Menschen mit Sehbehinderung.

Ethikgruppe der sechsten Klassen

 

 

1.2.2018

  • DSC06045
Coras Abschied im Französisch-Unterricht der 7A

Um Cora gebührend zu verabschieden, haben wir im Französisch-Unterricht Crêpes gegessen und das gemeinsam verbrachte Semester Revue passieren lassen.

Traditionellerweise werden am zweiten Februar in Frankreich Crêpes gegessen, es ist das Fest der „Chandeleur“.

Mag. Marie-Laure Straka

 

 

29.1.2018

  • DSC06029
Galette des Rois in der 7A

Anlässlich des Dreikönigsfests haben die Schüler der 7A die Galette des Rois verkostet. Die amerikanische Gastschülerin bekam die „Fève“ und wurde damit zur Königin gekrönt.

Eine nette französische Tradition.

Wie die Bilder zeigen, war die Stimmung gut. Danke Lennart für die gelungene Galette!

Mag. Marie-Laure Straka

 

 

23.1.2018

Englisches Theater

  • englisches_theater
Das Stück 'A Family Affair', welches am Dienstag, 23. Jänner 2018 von Vienna's English Theatre in der Kunstwerkstatt Tulln für die zweiten und dritten Klassen der Schüler und Schülerinnen des BG/BRG Tulln aufgeführt wurde, erzählt die zugleich spannende und ergreifende Geschichte einer syrischen Flüchtlingsfamilie auf dem Weg nach England. Es wird eindrucksvoll gezeigt, dass kulturellen, religiösen und sozialen Unterschieden am besten mit Offenheit und Akzeptanz begegnet werden kann und die Flucht keineswegs eine freiwillige Entscheidung darstellt! Die Schüler und Lehrer waren vom Stück und den Schauspielern gleichmaßen begeistert! Very well done!

Mag. Thomas Scharf

 

 

18.1.2018

Mit voller Power vom Wissen zum Tun!

  • 1
Das war das Motto der ersten Umwelt.Wissen Tage für Kids von 10 – 14 Jahren, veranstaltet von MediaGuide Events GmbH in Kooperation mit dem Umwelt.Wissen Netzwerk, einer Initiative des Landes NÖ, an der BOKU Tulln.

5 Klassen (1a, 1f, 2c, 2d, 2f) schnupperten  am 17. bzw. 18. Jänner den ganzen Vormittag Universitätsluft und hatten Riesenspaß an zahlreichen interaktiven Stationen, die in der Universitäts-Aula aufgebaut waren und von sehr engagierten Wissenschaftler_innen betreut wurden. Die Kinder lauschten den spannenden und kindgerechten Erklärungen und konnten dabei immer alles angreifen, ausprobieren, experimentieren, basteln, quizzen, sporteln,  usw.

Zusätzlich nahmen alle Klassen an je einem 1, 5 stündigen Workshop teil, wo es Präsentationen und Experimente zu folgenden Themen gab: „Ganz schön LAUT?! Von Krachmachern, (Welt)Raum, Ruheinseln und dir“, Unser Wetter und Klima- Was hat es mit dem Klimawandel auf sich?, ÜberLebensmittelLuft, „Wilder Wind: Entdecke die Windenergie“,“, „Abenteuer Mobilität - Mobilität heute und morgen“, „BIO - mehr als nur eine Frage ausgewogener Ernährung“ , „Biospärenpark Wienerwald“, „Gefahren durch Ablenkung“, „Wunderwerkstoff Glas“,  – dies ist nur ein Auszug der insgesamt 28 Workshops, die in diesem Rahmen für Schulkassen angeboten wurden.

Der Vormittag verging viel zu schnell. Die Kinder  waren aber von Anfang bis zur letzten Minute mit vollem Eifer und großem Interesse dabei und wir hatten das Glück, dass uns der Postbus rasch jeweils an unser Ziel brachte.

Danke den verantwortlichen Damen und Herren an der Boku Tulln und den Begleitlehrern des BG /BRG Tulln für die Organisation dieses megacoolen Events!

Auszüge aus dem Feedback der Schülerinnen und Schüler:

„Ich fand die BOKU Tulln sehr spannend. Es war cool sehen zu können, wie ein Wissenschaftler arbeitet. Am coolsten fand ich die Verdünnungsreihe und das Getreide Mahlen. Das Euro-Quiz war auch spannend. Ich kann mir jetzt viel besser vorstellen, als ein Wissenschaftler zu arbeiten! J „ (Samara, 2c)

„Ich fand diesen Ausflug sehr spannend. Mir hat sehr gut gefallen das mit der Pipette. Mal zu wissen, wie es ist, betrunken zu sein, ist auch lustig. Der Workshop „Erneuerbare Energie“ war auch sehr spannend. Ich wusste nicht, dass man so viel mit erneuerbarer Energie machen kann.“ (Leonie, 2c)

„Mir hat die Station sehr gefallen, wo man Windräder gebastelt hat!“ (Leonard, 1a)

„Es war echt super, dass man einen kurzen Einblick in das Leben eines Wissenschaftlers bekommen hat. Ich fand die Jause echt lecker und am meisten hat mir die Station mit den Alkoholbrillen gefallen! Vielen Dank, es war ein tolles Erlebnis!“( Tim, 2c)

„Mir hat am besten das Experiment gefallen mit dem  Beweis, dass warme Luft nach oben aufsteigt, weil es cool ausgesehen hat!“ (Ena, 1a)

„Hallo Boku Team!

Ich fand es sehr spannend und lustig, da echt geniale Stationen und Workshops vorhanden waren, die sehr interessant, lustig und sehr lehrreich waren. Ich würde mich überaus freuen, würdet ihr es nächstes Jahr wieder so machen. Ich möchte unbedingt wieder kommen. Dankeschön für diesen tollen Tag!“ (anonym)

 

 

18.1.2018

CHAT der 4E mit Abgeordneten des Parlaments

  • 20180118_101733
Am Donnerstag, den 18. Jänner 2018 hatte die 4E, im Rahmen des Unterrichts Geschichte und Sozialkunde/Politische Bildung, die Gelegenheit mit dem Nationalratspräsidenten sowie vier weiteren Abgeordneten des Parlaments zu chatten (Wolfgang Sobotka/ÖVP, Stefan Schennach/SPÖ, Irmgard Griss/NEOS, Hans-Jörg Jenewein/FPÖ, Wolfgang Zinggl/Liste Pilz).

Hauptthema war die Ereignisse in der Tschechoslowakei 1968, der so genannte „Prager Frühling“. Die Schülerinnen und Schüler formulierten im Vorfeld Fragen, die sie zu diesem Thema von den Abgeordneten beantwortet haben wollten. Dabei wurden viele interessante Details zur Zeit des Kalten Kriegs, speziell in unserem Nachbarland, besprochen. Einige der Abgeordneten konnten als Zeitzeugen/in davon berichten.

Ein Teil des Chats, der insgesamt 90 Minuten dauerte, wurde allgemeinen politischen Fragen gewidmet. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die politischen Vorstellungen der Abgeordneten bzw. in ihre Arbeit gewinnen.

Insgesamt gesehen, war der Chat, als direkte Chance seine Meinung zu äußern und Interesse für Politik zu entwickeln, eine spannende und abwechslungsreiche Form des Unterrichts.

Mag. Sabine Mader, 4E

 

 

Go to top