Logo des BG / BRG Tulln

20.5.2017

„Ausgezeichneter Erfolg“ für den Chor der 3. – 8. Klassen beim NÖ Landesjugendsingen in Grafenegg

  • 1
Drei Wochen musste der Großteil der 79 Chöre, die beim NÖ Landesjugendsingen 2017 vom 24. – 27. April in Grafenegg teilgenommen haben, auf die endgültige Bewertung warten. Aber die Geduld hat sich für den Chor der 3.-8. Klassen des BG/BRG Tulln gelohnt. Die Jury hat die Leistung des Chores mit dem Prädikat „mit ausgezeichnetem Erfolg teilgenommen“ bewertet.

Das Landesjugendsingen ist ein Wertungssingen, bei dem Jugendchöre aus ganz Niederösterreich vor einer Jury ihr Programm vortragen und eine Beurteilung erhalten. Je nach Alter, Schulform und Besetzung gibt es 7 verschiedene Kategorien. Unser Schulchor fällt in Gruppe D: 10 – 19 Jahre, Normalform (keine musische Sonderform) – Oberstimmen (keine Männerstimmen). Aus einer vorgegebenen Auswahl an Pflichtliedern muss eines gewählt werden. Ein Volkslied aus Österreich und weitere 2 frei gewählte Stücke vervollständigen das Programm. Mindestens 2 der Lieder müssen a capella (ohne Instrumentalbegleitung) vorgetragen werden.

Unser Programm:  Pflichtlied: „Wenn die wilden Winde stürmen“ – Christina Zeuch
Kärntner Volksweise: „Wånn du mi willst hålsn“ – Satz: Helmut Wultz
„Elins trall“ – Tanzlied der schwedischen Folkgruppe „Kraja“
„The Hanging Tree“ – Filmmusik „Hunger Games“ („Die Tribute von Panem“)

Ich bin sehr stolz auf meine engagierten Sängerinnen!

Mag. Vera Krska

 

 

19.5.2017

  • 1
Musical “Kunterbunt” im Danubium Tulln

Am 18. und 19. Mai 2017 gingen die insgesamt 5 Aufführungen des Musicals „Kunterbunt“ des 1. und 2. Klasse-Chores in Kooperation mit dem Kinderchor und dem Musicalorchester der Musikschule Tulln erfolgreich über die Bühne.

Mag. Beate Holzer-Söllner

 

 

19.5.2017

Grenzenlos Kochen

  • 20170519_145521
Am Freitag, den 19.5.2017 fuhr die Ethikgruppe der fünften Klassen Gymnasium zusammen mit einer Klasse aus der HLW Tulln unter Begleitung von Frau Prof. Martha Vogl nach St. Andrä-Wördern ins „Grenzenlos Weltcafe“. Zuvor kauften sie möglichst biologisches und einheimisches Obst ein. Gemeinsam bereiteten die SchülerInnen Obstsalat aus den mitgebrachten und von ihnen gespendeten Früchten zu, spielten verschiedene internationale Spiele, kochten Pleenis und tranken türkischen Tee. Vom Initiator dieses Kontaktcafes, Herrn Alireza Göktas erfuhren die Jugendlichen Vieles über die Entstehungsgeschichte und die verschiedenen Bereiche des Vereins, die seit 2003 entwickelt wurden.

Diese sind: Grenzenlos Kochen, Singen, Literatur, Sommerfest, Erzählen und das Weltcafe. Wem diese Möglichkeiten nicht ansprechen, für den gibt es noch Grenzenlos Fußball, Puppentheater und Tanzen.

Vor vierzehn Jahren hatten einige EinwohnerInnen von St. Andrä-Wördern die Idee, mit Menschen, deren Sprachen sie nicht beherrschten, zu kochen, um sich begegnen zu können. Aus diesen Kochevents entstanden in Folge auch mehrere internationale Kochbücher. Das Ziel des Vereines ist es, Menschen aus verschieden Ländern und mit unterschiedlichen Kulturen zusammen zu bringen. Im Ort leben ca. 60 verschiedene Nationen, es sollte Raum für Miteinander, für gegenseitiges Begegnen und Feiern angeboten werden. Im Vordergrund steht die Freude am gemeinsamen Tun, Erleben und Gestalten.

Für die SchülerInnen war es eine sehr interessante Erfahrung. Der Verein „Grenzenlos“ in all seinen Bereichen und Angeboten ist eine sehr gute Initiative, Flüchtlinge in unseren österreichischen Alltag zu integrieren und sich mit Freude zu begegnen und auszutauschen.

Wer Interesse bekommen hat, findet nähere Informationen sowie alle aktuellen Termine auf www.grenzenloskochen.at.

Mag.a Martha Vogl

 

 

18.5.2017

Die 4D und die 4E besuchten am 17. bzw. 18. Mai die Firma Rauch in Trasdorf

  • aa_Gym217_6
Im Rahmen des GZ-Unterrichts haben die 4D und die 4E die Firma Rauch, die  Präzisionswerkzeugbau betreibt, besucht. Zu Beginn der Betriebsbesichtigung haben wir erfahren, in welchen Bereichen die Firma arbeitet.
Es werden Folienstanzwerkzeuge für Joghurtdeckel und Prototypen für die Automobil- und Raumfahrtindustrie hergestellt.
 
Anschließend wurden uns einzelne Maschinen in den Produktionshallen gezeigt und deren Funktionsweise erklärt. Mit einem CAD Programm und einem 3D-Drucker werden die Modelle für die Prototypen hergestellt, die dann im Betrieb mit größter Genauigkeit angefertigt werden.
 
Zum Abschluss wurden wir auch noch bewirtet: Getränke, Topfengolatschen und verschiedene andere Süßigkeiten schmeckten ausgezeichnet.
 
Mag. Helga Wagner

 

 

9.5.2017

Lehrausgang zum SK Rapid Wien

  • 20170509_174740
Das WPF Theorie des Sports und der Bewegungskultur (TSBK) unternahm am Dienstag, 9. Mai 2017 einen Lehrausgang in das Wiener Rapid Stadion.

Eingebettet in die Themen: Sportgeschichte–Geschichte des Fußballs, Rapid im Nationalsozialismus sowie Sport und Wirtschaft–Sport Sponsoring, Sportmanagement sollte das neue Allianz Stadion erkundet, die Geschichte des Vereins rekonstruiert und Eindrücke über die Philosophie des Vereins gewonnen werden.

Markus Lenzenhofer führte die Schülerinnen und Schüler 2,5 Stunden in die Welt Rapids und der „Rapidler“ ein. Besonders die Entstehungsgeschichte des Vereins und seine lange Tradition, aber auch die Aufarbeitung der Zeit Rapids im Nationalsozialismus wurde beeindruckend dargebracht. Das Museum, Rapideum, spiegelt in hervorragender Weise die bewegte Geschichte des SK Rapid in all seinen Höhen und Tiefen wieder.

Abschließend konnten die Schülerinnen und Schüler einen Blick in Bereiche werfen, die sonst nicht zugänglich sind. Die Mannschaftskabine, der Pressebereich, das Stadion mit dem „heiligen“ Rasen, der auf keinen Fall betreten werden darf sowie die VIP Bereiche und deren Vorzüge machten Lust auf mehr.

Mag. Sabine Mader

 

 

4.5.2017

Die 4A auf den Spuren des Dritten Mannes

  • 20170504_130153
Am Donnerstag, den 4. Mai 2017 unternahm die Klasse 4A gemeinsam mit den Professoren Mader und Schweiger einen Lehrausgang in das Wiener Kanalsystem.

Im Zusammenhang mit dem Fach Geschichte begaben sich die Schülerinnen und Schüler auf Spurensuche nach dem legendären Hollywood Film „Der Dritte Mann“, der 1951 einen Oscar erhielt. Die Geschichte des Films spiegelt die Nachkriegszeit im besetzten Wien wieder, wo Spionage zwischen Ost- und West sowie Schwarzmarkthandel ein weitverbreitetes Phänomen waren. Genauso spannend wie der damalige Krimi ist die heutige Wiener Kanalisation, eines der modernsten Abwassersysteme.

Mag. Sabine Mader

 

 

2.5.2017

MINT-Gütesiegel für das BG/BRG Tulln

  • MINT-F2
Im Beisein der Unterrichtsministerin Dr. Sonja Hammerschmid wurde dem Gymnasium Tulln eine hohe Auszeichnung zuteil: Als einem von nur 3 Gymnasien in Niederösterreich wurde dem BG/BRG Tulln das MINT-Gütesiegel verliehen. Die Abkürzung steht für die Begriffe Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Im Rahmen einer Festveranstaltung wurde im Wiener Haus der Industrie unter anderem durch Georg Kapsch, den Präsidenten der Industriellenvereinigung, auf die Bedeutung eines vernetzten naturwissenschaftlichen Unterrichts hingewiesen.

Dieser ist am BG/BRG Tulln durch vielfach fächerübergreifende Auseinandersetzung mit naturwissenschaftlichen Disziplinen gewährleistet. Praktisches Arbeiten erfolgt in Kleingruppen in den Labors, die sich durch eine sehr gute Ausstattung auszeichnen. Ebenso verfügt die Schule über einen vorbildlich ausgestatteten EDV-Bereich, was einen verbindlichen Einsatz des Computers bereits in der Unterstufe ermöglicht. Die gute Kooperation mit den universitären Einrichtungen und Forschungsstätten in Tulln sowie zahlreiche Exkursionen, die einen Einblick in die Möglichkeiten der Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Wirtschaft geben, tragen zu dem breiten Spektrum naturwissenschaftlicher Bildung am Gymnasium Tulln bei, sodass es nun mit der Verleihung des „MINT-Gütesiegels“ gewürdigt wurde. Die Auszeichnung und der Dank gelten speziell jenen Professor/innen, die sowohl Mädchen als auch Burschen für Naturwissenschaften begeistern.

Abgebildete Personen bei der Verleihung: Dr. Klaus Peter Fouquet, Präsident der Wissensfabrik Österreich, Mag. Irene Schlager und Dr. Christian Dorninger, Sektionsleiter des BMB

 

 

27.4.2017

  • 20170427_102120
Theaterworkshop „Menschenschatten“

Die Klasse 3D besuchte am 27. April das Theatermuseum in Wien. Während des Workshops „Menschenschatten“ machten die Schülerinnen und Schüler Erfahrungen mit den Möglichkeiten des Schattentheaters und Unterschieden dessen zu Theater im herkömmlichen Sinne. Sie erkannten Vorteile des Theaterspiels im Zweidimensionalen und versuchten sich im Einsatz einfacher Requisiten – vom Blumenkranz bis zum Gehstock. In kurzen Sketches konnte außerdem die Wirkung des eigenen Schattens kennengelernt und getestet werden.

 

 

26.4.2017

British Isles meet 6A

  • A_GruppenfotoBuckinghamP
Leaving the snow right behind us, we set out on our journey to Winchester on April 19th 2017. Surprisingly, Great Britain greeted us with sunshine and rather high temperatures until the rest of our 8-days-trip. Winchester is the place to be, when you have retired or have children, but also when you are an exchange student from Austria. The rather small town offers great opportunities to do research or street interviews and simply hang out with your friends, enjoying an ‘it’s-not-a-holiday-trip'. Going through town by bus was fun, as some buses left earlier, arrived later or didn’t come at all. After all, we were told that going by bus prevented us from getting lost in a town where it is almost impossible to get lost. Honestly, somehow some of us still manged to do so, but as you know we are rather peculiar.

Besides from working hard on our projects (no joke!) we spent two days outside of Winchester and had a diverse range of evening activities. For once we paid a visit to the Science Centre Winchester doing some crazy stuff like testing our reaction rate. On Monday, April 24th, we went to an evening service to listen to the famous only-men choir in the Winchester Cathedral. It was amazing, breath-taking and I bet everyone had goose bumps.

On the weekend of April 22nd and 23rd we went to London and Portsmouth. London welcomed us as the big, crowded, loud, crazy and fascinating metropolis it is. ‘Going sightseeing’ really involved a great deal of walking. Walking past St Paul’s Cathedral, the Globe Theatre, Tower Bridge, Big Ben and the Houses of Parliament, Westminster Abbey, Buckingham Palace, Trafalgar Square and Covent Garden were on the agenda, as well as catching squirrels as a bet. By the way, we even managed to lose our teachers, Mr. Scharf and Mrs. Traxler, once. Portsmouth was the complete opposite. The day was like a day at the seaside is supposed to be: relaxing, funny, warm and in an environment that made it possible to spend time between ourselves only. Although the temperature of the water was probably around 11 °C, two boys still decided to go for a quick swim as they had taken a bet as well. If you want to know what their prize was I guess you should ask them. The girls were shyer as they just dipped their feet in the ice-cold water.

All in all, our trip to Winchester was not only the best trip any student from Tulln has ever made, but one of the greatest, funniest and most exciting experiences we had ever had. Thank you for that!

Hannah Oitzl and the rest of 6A

 

 

26.4.2017

Floorball-Schulcup

  • floorball
Unsere Schüler, die beim 7. NÖ-Floorball-Schulcup in Perchtoldsdorf zum ersten Mal an einer Unihockey-Meisterschaft teilnahmen, boten tolle Leistungen und traten mit Gold und Silber im Gepäck die Heimreise an.
Im Unterstufen-Bewerb belegte das BG/BRG Tulln unter sieben Mannschaften (ESM Mödling, 3 x IBMS Perchtoldsdorf, 2 x BRG Gainfarn) den sehr guten zweiten Platz. Eine einzige knappe Niederlage verhinderte den Sieg.
Die siegreiche Tullner Oberstufen-Mannschaft setzte sich gegen vier weitere Teams (2 x BRG Gainfarn, 2 x BORG Guntramsdorf) durch und holte sich den Schul-Landesmeistertitel.

Schulleiterin Mag. Irene Schlager und Sportlehrer Mag. Tomas Chalupa gratulierten den Schülern zu den tollen Leistungen beim Floorball-Schulcup. Die Oberstufen-Mannschaft um Daniel Kriegler, Tobias Prossegger, Paul Rinderhofer, Benedikt Becker und Raphael Högl (hinten, v.l.) wurde Schul-Landesmeister, das Unterstufen-Team (Bild: Nikola Tomic, Matthias Knapp, Vinzenz Wutzl und Florian Riha; vorne, v.l.) belegte Platz zwei.

 

 

26.4.2017

Exkursion " Brennen für den Glauben"!

Die Klasse 6b besuchte am 26.04.2017 im Rahmen des Religions-u. Geschichtsunterrichts in Begleitung von Mag. Schöber und Dr. Dorfmayr die sehenswerte Ausstellung "Brennen für den Glauben" im Wien-Museum .

Als zentraler Inhalt wurde uns die historische Situation im Wien des 16. Jahrhunderts nach der Reformation durch Martin Luther nahegebracht! Unter anderem lernten wir die Funktionsweise einer Druckerpresse kennen, auf der 1517 die 95 Thesen Luthers gegen den Ablasshandel gedruckt wurden.

Besondere Bewunderung fanden die Originale des Augsburger Bekenntnisses ( Confessio Augustana) aus dem Jahr 1531 und des Augsburger Religionsfriedens aus dem Jahr 1555 ("cuius regio, eius religio" ), zwei Dokumente von unschätzbarem religionsgeschichtlichem Wert! 

Danach führte uns ein historischer Stadtspaziergang zum Mahnmal  gegen Krieg und Faschismus von Alfred Hrdlicka, vorbei am der Kapuzinergruft zum Judenplatz, wo sich im Mittelalter das kulturelle und religiöse Zentrum des Wiener Judentums befand, ehe es auf Befehl von Herzog Albrecht V 1420/21 gewaltsam zerstört wurde, wobei zahlreiche Juden ihr Leben verloren! Auf diesem Platz steht heute das Holocaust-Denkmal der Künstlerin Rachel Whiteread sowie ein Denkmal für Gotthold Ephraim Lessing, der in seinem Stück " Nathan der Weise" die Toleranz zwischen den Religionen einforderte! Die Exkursion fand einen gemütlichen Ausklang am Schwedenplatz:

Mag. Karl Schöber

 

 

26.4.2017

  • 1
1D bei der Sagenführung in Wien

Am 26.4. besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 1D im Rahmen einer Sagenführung den 1. Bezirk in Wien. Frau Faulkner von der Wienführung gestaltete ein spannendes Programm, indem sie die Gruppe einerseits mit örtlichen Sagen unterhielt, ihr ruhige Hinterhöfe mit 500 Jahre alten Gebäuden zeigte und andererseits auch sehr viel Historisches in ihre Ausführungen einbezog. Fast zwei Stunden lang folgten die interessierten Kinder ihren Erzählungen und waren von ihrem spannenden und abwechslungsreichen Vortrag begeistert.

 

 

 

Go to top